So, nach einer längeren Pause kommt mal wieder ein Artikel. Diesmal ein Interview, mein erstes übrigens, mit einem recht bekannten Blogbetreiber. Herr Wandiger von Selbstständig-im-Netz war so freundlich, mir Rede und Antwort zu stehen. Der Inhalt des Interviews bezog sich einmal spezifisch auf den genannten Blog und im Allgemeinen auf Geld verdienen im Internet, denn das ist das große Thema des Blogs „Selbststänig-im-Netz“. Hier nun das Interview.

1. Ihr Blog ist nun schon mehrere Jahre alt und heute sehr erfolgreich. Wie kamen Sie denn dazu überhaupt einen Blog zu betreiben?

Ich habe nach 7 Jahren als Angestellter 2006 entschieden, mich selbständig zu machen. Da ich schon in meinem BWL-Studium Websites gebaut habe und später die Websites der Firma betreut habe, war klar, dass ich mich als Webdesigner selbständig mache. Da es sich aber auf einem Bein schlecht steht und ich mir zusätzlich eigene Web-Projekte aufbauen wollte, habe ich nach einem Blog-Thema gesucht. Also habe ich einfach meine eigenen Erfahrungen als Selbständiger im Netz in meinem Blog verarbeitet und mache das heute noch.

Mittlerweile ist das Schreiben schon fast zur Sucht geworden und ich schreibe sehr gern in meinen Blogs.

2. Wie sind Sie auf das Thema „Selbstständig im Netz“ -> >Im Internet Geld verdienen< gekommen? Wussten Sie von Anfang an, dass das eines der beliebtesten Themen im Netz werden wird und so einer der Gründe für den erfolgreichen Verlauf Ihres Blogauftritts war?

Ich hatte schon länger nach einem Thema gesucht, dass mich interessiert und wo ich vor allem was zu sagen habe. Da bot sich meine eigene Selbständigkeit und die Erfahrungen damit natürlich an. Zu dem Zeitpunkt wusste ich nur, dass es noch keine anderen Blogs gab, die das Thema Selbständig und Internet verbinden.

Finanzielle Gedanken spielten damals aber kaum eine Rolle und die ersten Monate hatte ich nur wenige Besucher. Alleine meine Motivation hat mir geholfen, trotzdem weiter zu machen. Mit der Zeit habe ich natürlich eine Menge gelernt und dies dann im Blog auch wieder an meine Leser weiter gegeben.

Und ob mein Blog-Thema so beliebt ist, dass sei mal dahingestellt. Ich kenne da Blogs, die haben ganz andere Zugriffszahlen. Aber es ist eine gute Nische und ich habe immer eher auf Klasse, als auf Masse gesetzt. Lieber in der eigenen Nische erfolgreich sein, als es allen recht machen zu wollen.

Der Erfolg meines Blogs hat natürlich viele Gründe. Die wichtigsten sind sicher meine Ausdauern (ich bin bei 1.000 Artikeln angekommen), meine Ehrlichkeit (ich habe nie etwas beworben, was ich selber nicht gut fand) und eine gewisse Einzigartigkeit.

3. Ab wann haben Sie gemerkt, dass viel Potential in Ihrem Blog, dem Blogthema und der Blogosphäre im Allgemeinen steckt?

Die ersten Monate waren wie gesagt sehr ruhig in meinem Blog. Erst nach und nach kamen Besucher über Google und das motivierte mich dann auch. Aber ich lernte wie gesagt auch selber immer wieder etwas neues, was mir auch in meiner eigentlichen Selbständigkeit sehr geholfen hat.

Als dann erste Interview-Anfragen kamen, die Einnahmen mit dem Blog stiegen und die Zahl der Kommentare immer weiter stieg, merkte ich wie wichtig es ist, langfristig etwas aufzubauen. Ich profitiere heute sehr von den vielen Artikel, die ich in in den letzten Jahren geschrieben habe.

Das es sich bei Selbstaendig-im-Netz.de um einen Blog handelt, ist dabei fast egal. Es ist derzeit die optimale Plattform für mich, meine Artikel zu veröffentlichen.

4. Wieviel Zeit investieren Sie wöchentlich in Ihren Blog? Machen Sie das hauptberuflich? Wenn Nein, möchten Sie dort hin?

Den Blog betreibe ich in meiner Freizeit, da ich ja eigentlich Websites für regionale Kunden baue. In der Woche sind das so zwischen 5 und 10 Stunden.

Ob ich irgendwann mal nur noch Blogs betreibe ist eine gute Frage, die ich mir selber auch schon gestellt habe. Es gibt Tage, da finde ich diesen Gedanken sehr verlockend, allerdings arbeite ich auch gern mit Kunden zusammen.

Mal schauen, was die Zeit bringt.

5. Vertiefung: Wie sehen Sie die Zukunft Ihres Blogs? Sehen Sie noch große Wachstumschancen Ihres Blogs?

Wachstum ist nicht alles. Ich hätte kein Problem damit, wenn das derzeitige Niveau so bleiben würde. Allerdings sind die Besucherzahlen gerade in den letzten beiden Monaten stark gestiegen.

Ich habe auch noch so viele Ideen für neue Features und natürlich auch für neue Inhalte, dass ich sehr positiv in die Zukunft schaue.

6. Sie sind Experte wenn es um das Thema Geld im Internet verdienen geht. Würden Sie sagen der Markt ist gesättigt oder ist noch sehr viel Potential vorhanden? Kann man hier aussagekräftige Prognosen treffen?

Der Markt ist nicht gesätigt. Wer allerdings ohne viel Arbeit und mit einem kopierten Konzept versucht, schnell an das große Geld zu kommen, wird scheitern. Und dann suchen diese Leute natürlich nicht die Fehler bei sich selber, sondern z.B. beim gesättigten Markt.

Für gute Ideen und viel Engagement gibt es immer Wachstums-Potential. Es ist aber wie im Offline-Leben auch. Nur die wenigsten bringen die Ausdauer, den Willen und das Know How mit, um am Ende wirklich erfolgreich zu sein.

7. Sind Sie der Meinung, dass immer mehr Blogbetreiber Ihren Blog ausschließlich aufgrund der Verdienstmöglichkeiten betreiben? Wenn ja, schadet das dem Markt oder kurbelt es ihn erst richtig an?

Es ist ja nichts falsch daran, mit einem Blog Geld verdienen zu wollen. So funktioniert die Wirtschaft nunmal. Aber es sollte eben auch Leidenschaft dabei sein, da man sonst wohl nicht das Durchhaltevermögen haben wird. Und die Leser merken es ja auch, ob jemand mit Herzblut bloggt.

Ich habe in den letzten Jahren so viele Blogs kommen und gehen gesehen. Man sollte die eigene Zufriedenheit nicht ausschließlich an den Einnahmen festmachen. Aber finanzielle Ziele sind sicher auch nichts negatives. Ziele helfen dabei Maßnahmen zu planen und den eigenen Erfolg zu messen.

Ich möchte an dieser Stelle auch noch einmal Herrn Wandiger danken, sich die Mühe gemacht zu haben meine Fragen nicht nur schnell und oberflächlich zu beantworten, sondern ausführlich Antworten gegeben zu haben.